Aktuelles
Facebook
Volkstheater Hessen

Herzlich Willkommen auf der Volkstheater-Website!

Bild: Peter Habermehl

Wir haben uns zum Thema Flüchtlinge positioniert und stehen für eine offene Willkommenskultur. Dafür haben wir Flüchtlinge und die vielen ehrenamtlichen Helfer zu unserer Theatervorstellung am 11.10. in den Gemeindesaal der evangelischen Kirchengemeinde Bornheim eingeladen, um Dank an die vielen ehrenamtlichen Helfer auszudrücken und Flüchtlingen unsere Frankfurter Kultur nahe zu bringen. Fast 90 Flüchtlinge und Helfer waren zu Gast. Ein Dolmetscher vermittelte vorab den Inhalt des Mundartklassikers „Meister – Heister“ von Adolf Stoltze. Die Bornheimer und die jugendlichen Flüchtlinge dankten mit grandiosem Applaus. Mit dieser sehr positiven Erfahrung möchte das Volkstheater auch künftig Menschen in Not ein wenig Freude und ein Stück Frankfurter Tradition nahe bringen.

Bolongaropalast (hh)

Mit der Sanierung des Bolongaropalastes soll im Innenhof des Westflügels ein kleiner Veranstaltungsraum entstehen. Die weitere Nutzung des Westflügels ist seit dem Auszug des Bürgeramts völlig offen. Da die Volkstheater-Leute keinen festen Spielort haben, könnten sie sich gut vorstellen regelmäßig im Bolongaropalast zu gastieren. Denkbar wäre auch die dauerhafte Einrichtung eines Büros sowie von Probe- und Werkräumen. Das Volkstheater hat hierzu Gespräche mit der Stadt und dem Kultur- und Museumsverein Bolongaro aufgenommen.

Das Volkstheater Hessen wurde nach dem Aus des Volkstheater Frankfurts von 17 Mitarbeitern gegründet. Ohne festes Haus und Subventionen gastierten die Volkstheater-Leute bereits auf vielen Bühnen im Rhein-Main-Gebiet und konnten in den ersten 18 Monaten über 9000 Besucher erfreuen. Das Volkstheater Hessen ist ein gemeinnütziger Verein. Bürger können den Verein mit einer Mitgliedschaft oder einer Spende unterstützen - und dabei Steuern sparen. Weitere Informationen unter www.volkstheater.eu und 069 20099.

20.09.2015, 15:30 Uhr

Ein Gang durch das Frankfurter Leben mit Gedichten und Geschichten. Menschlich, komisch, originell.  "Wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei!". Diesen berühmten Spruch kennen alle, die sich mit Frankfurt beschäftigen. Lokalpatriotisch und selbstironisch hat Frankfurts mitberühmtester Dichter, Friedrich Stoltze, diesen Satz vor über 100 Jahren verfasst. Dem getreu halten viele Mundartgedichte und witze einem selbst den Spiegel vor und lassen uns lachen und nachdenken. Freuen Sie sich auf ein vergnügliches Programm mit den Schauspielern Sabine Isabel Roller, Silvia Tietz, Andreas Walther-Schroth und Steffen Wilhelm.

Kulturhalle Stockheim
Bahnhofstraße 51
63695 Glauburg/Stockheim

Tickets für 14 Euro im Vorverkauf (16 Euro Tageskasse)

Fon 06041 4031 · 0171 3684743 · Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sonntag, 12.10.2014, 11 – 13 Uhr

Eintritt frei

Ein Gang durch das Frankfurter Leben mit Gedichten, Liedern, Sketchen. Menschlich, komisch, originell. Präsentiert von den Volktheater-Leut'.

"Wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei!". Diesen berühmten Spruch kennen alle, die sich mit Frankfurt beschäftigen. Lokalpatriotisch und selbstironisch hat Frankfurts mitberühmtester Dichter, Friedrich Stoltze, diesen Satz vor über 100 Jahren verfasst. Dem getreu halten viele Mundartgedichte und -lieder einem selbst den Spiegel vor und lassen uns lachen und nachdenken. Freuen Sie sich auf ein vergnügliches Programm von Stoltze bis Schenk mit den Volkstheater-Schauspielern Carola Moritz, Silvia Tietz, Andreas Walther-Schroth und Steffen Wilhelm – musikalisch begleitet von Michael Vardopoulos am Klavier. Erstmalíg in dieser Fülle arrangiert vom Volkstheater-Regisseur Steffen Wilhelm für das NordWestZentrum.

Der Eintritt ist frei und danach haben Sie an diesem verkaufsoffenen Sonntag Gelegenheit in Hessens familienfreundlichstem Einkaufszentrum mit 150 Geschäften zu bummeln.

Auf Infoständen stehen die Volkstheater-Leut Interessierten für ein Gespräch zur Verfügung.

Mit freundlicher Genehmigung durch das Ordnungsamt der Stadt Frankfurt am Main.