Aktuelles
Facebook
Volkstheater Hessen

Farrnschwänz odder Hasselstecke
soll kaa weiser Lehrer fihrn!
Statts e Bess'rung zu bezwecke,
kann em schlimmes mit bassiern.
Der Herr Diehl hat deß erfahr'n, ach,
an sich selwer wunnerbar,
der vor so un so viel Jahrn, ach,
hie in Frankfort Lehrer war.

Dann der Diehl war aach so aaner:
gleich uff Prichel stann sei Sinn,
un sei Farrnschwanz war kaa klaaner,
un sei Stecke warn net dinn.
Böse Buwe gibt's aach freilich,
wahre Deiwel ganz gewiß,
dene selwer net mehr heilig
in der Schul e Farrnschwanz is. —

So e Schüler schlimmster Rass', ach,
namens Mohr, e Mexterschsoh,
Unfug triew err in der Klass', ach,
merr hat kaan Begriff dervo.
Dem Herr Diehl sein neue Stecke
hatt' err 'm haamlich sehr beschmiert;
der Herr Diehl dat's ehrscht entdecke,
als er sich die Händ lackiert.

„Waart nor, Mohr'che! Kimmste de morje,
— dann kaa annrer hat's gedaa, —
wern ich ebbes derr besorje,
Lumpebub! Da denkste draa!“
Mohr von Ahnunge belästigt,
dann err war von feiner Nas,
hatt' derr sich wohi befestigt,
blutgefillt e Schweineblas.

So begab err in die Schul sich,
setzt sich sittsam uff sein Blatz.
Diehl erhub da von seim Stuhl sich!
„Komm doch mal her, mei Schatz!
So. Jetz haww ich dich! Bereue
sollst de jetz dein Frevel schnell!“
Lehrer Diehl ließ sich en neue
Farrnschwanz hole bei'm Pedell.

Hat den Mohr dann flugs gezoge
iwwern Stuhl. — „Waart Satanas!“
Hui! wie sin die Schmiß gefloge
uff dem Mohr sei Schweineblas!
Bis se blatzt! — Un ausgestoße
hat en dumpfe Ton der Mohr;
aus de Baa von seine Hose
quoll e Blutstrom, ach, evor.

Lehrer Diehl gewahrt's mit Schrecke,
ihm entfiel der Farrenschwanz.
Sterwend dat der Mohr sich strecke.
„Mörderl“ krisch die Klass', die ganz.
Gar net war des Blut zu stille
in de baade Hosebaa.
„Liewer Mohr, um Gotteswille“,
rief der Diehl, „ach sterb net! Naa!

Da! da hast de aach drei Batze, —
kaaf derr driwwe bei dem Kitz
Äppelranze odder Mazze,
odder bei dem Steitz Lakritz!
Nemm se Mohrche! Guck mei Trene!
Haag dich aach gewiß net mehrl“
Da begann der Mohr zu stehne:
„No, so gewwe Se se her!“