Aktuelles
Facebook
Volkstheater Hessen

 

Von morjens Sechs bis awends Vier
kaan Troppe Eppelwei un Bier,
kaan Troppe Bier un Eppelwei,
da soll der Deiwel Berjer sei.

Wo stieht derr deß geschriwwe dann,
daß dorschte muß der Berjerschmann,
un dorschte muß bis in die Nacht,
un gott hat doch den Dorscht gemacht!

Der Schöpper setzte Mann un Weib
e richdig Lewwer in de Leib
un owe druff e Gorjelrohr:
merr hawwe Dorscht, wer kann derr for?

Hie stiehn merr, un im volle Zorn,
un gucke nach dem Kerchentorn.
Noch zwaa Minute! — Krieh de Schlag!
Ich glaab, des Steuwe-Oos gieht nach.

Deß is jo noch e Ewigkeit!
Wos treibt marr norzt in dare Zeit?
Marr halte's aach barrduh net aus,
Mach uff! sonst sterme marr des Haus! —

Drin wor die Dihr im Aageblick.
Des gab derr jo kaa bies Gedrick!
Der Bretzelbub wor gleich verknerscht
un aach in alle Säck die Werscht.

Dei Alt mit de gebackne Fisch,
deß Oos dat Krisch derr iwwer Krisch;
deï staak do mitte im Gedrick:
„Harrjih! Harrjih! Ich ich erstick!“

Batt alles nix! marr howwe Dorscht!
Heï in dem Haus werrd nachgeforscht.
Heï in dem Haus leiht Eppelwei. —
En Schoppe! Ich kumm glei erei!

Die Zung, die hengt aam aus dem Hals
als hette marr en Sack vull Salz
gefresse bis zerr Zung eruff
un noch en Balle Peffer druff.

Deï Bollezei met drum un draa,
hot deß uns ner umsunst gedaa!
Jetzt giehn marr grod net in die Karch
un singt fer Parre wie e Larch.

Aach Sunndags hat marr Dorscht genuch, —
e jeder Dorscht, — dar in der Wuch,
un Sunndags dar ehrscht eigentlich,
e jeder is e Dorscht for sich.

Horch! ewe hat derr'sch Vier gekloppt!
Jetz gleich en Schoppe druff geroppt!
Jetz, gottverdamm mich, gleich enei!
Der Sunndag will geheiligt sei!