Aktuelles
Facebook
Volkstheater Hessen

Der Gedallje als Schmarotzer war err iwwerall bekannt,
wo’s was Gutes gab ze achle, war err immer bei der Hand.
Un der Nathan hat geärjert zwar sich iwwer so en Wanst,
um doch segt err’m:
    „Komm zum Esse morje Middag,wann de kannst.“
Der Gedallje hat zum Esse sich aach pinktlich eigestellt,
doch die Hausdihr war verschlosse.
    Der Gedallje hat geschellt;
hat geschellt un hat gerisse, hat gezoge un gezoppt,
hat Barademärch getrommelt uff der Dihr
    un Storm gekloppt.
Guck, da öffent sich e Fenster, un der Nathan guckt eraus,
un err rieft enabb:
    „Wer trummelt, schellt un lärmt so an mei Haus?“
Un Gedallje segt:
    „Herr Nathan, ich bin’s doch, Herr Nathan, ich!“
„No, was gibt’s dann, Herr Gedallje?“
    seegt der Nathan ärjerlich.
„Was es gibt? Wie kann ich’s wisse?
    Ebbes Gutes werrd’s doch sei, –
hast de mich doch eigelade; awwer kann ich dann erei?
Hast gesagt doch, komm zum Esse,
    komm zum Esse, wann de kannst,
un jetz bin ich da, Herr Nathan,
    doch des Hausdor is verschanzt.“
Un der Nathan rieft erunner: „So, verschlosse is der Dor?
Is verschlosse, Freund, Gedallje? – Werklich ? –
    Doch wer kann derrfor?
Ja, ich hab derr eigelade, awwer was haw’ ich geredd?
‚Wann de kannst, so komm zum Esse.‘ –
    Kannst de? Na! – Du kannst ja net!“