Aktuelles
Facebook
Volkstheater Hessen

Un morje da war Feierdag,
wo merr zum Kaffee Kuche kraag.
Großmitterche stann in der Kich,
e Haub uff, mehr schont mörderlich,
un Spitze draa e Staat un Wunner
bis in die Aagelcher enunner;
Großmitterche sah da eraus,
aus dere Haub als wie e Maus
aus eme hollänische Kees,
korzum, sie stann err grad net bees.
E Scherzi vor, so weiß wie Schnee,
wann ach net grad ganz in der Neh,
doch wann merr’sch aus der Fern besah‚
stand an dem Kichedisch se da.
Sie war beschäftigt, in em Kumpe
de Kuchedaag zurecht ze stumbe;
se dat’s mit vorgebeigtem Köppche,
un an der Nas hung err e Tröppche.

Ihr Dochtermann, ihr Schwichersoh,
Herr Kochem stand net weit derrvo.
Un sah err zu, wie se geknet
de Kuchedaag hat un gedreht.
Er hat err Beifall zugenickt,
vorab aach hat’s sei Herz erquickt,
un hat en hoffnungsvoll dorchzuckt,
wie err die viel Rosine guckt,
un aach noch lauder große grad‚
die in die Kuchedaag se dat.
Doch sah err aach dorch’s Brilleglas
des Tröppche, ach, an ihrer Nas,
dann iwwern Kumpe hung derr deß
wie’s Schwert von dem Damokeles.

Großmitterche, deß awwer sprach:
„Du kimmst doch morje nachmiddag
un gleich nach Disch, so gege Zwaa,
mit meiner Dochter, deiner Fraa?
En Kaffee gibbt’s, en extra steife,
un was derrbei‚ um zuzegreife,
en Kuche! da hört alles uff,
guck her hie! Ich versteh mich druff!
Ihr dut doch komme?“ — Un er sprach:
„Ich denk eweil schont driwwer nach“, —
un daderrbei dorch’s Brilleglas
warf err en Blick nach ihrer Nas.
„Ihr dut doch komme? Net Wahr? Gelt?“ —
„Ich waaß noch net: nachdem wie’s fällt!“