Aktuelles
Facebook
Volkstheater Hessen

E Werrt in unsrer Republik
hat e besonner Mißgeschick,
dann hält err en Martinischmaus,
bricht in der Stadt e Feuer aus.

Des is em in de letzte Jahrn
ganz regelmäßig widderfahrn; _
kaum stann die Gänsi uffem Disch,
dats uff der Gaßen Feuerkrisch.

Da sein die Gäst em fortgerennt,
als hätt’s in ihre Kepp gebrennt.
Des ärjert jeden Werrt gewiß,
weil gar noch nix getrunke is!

Aach unser Werrt segt ärjerlich:
„Des haw’ ich awwer uffem Strich!
So oft ich halt Martinischmaus,
bricht in der Stadt e Feuer aus!“

„Wann ich mein Schmaus nor, wann des geht,
beim „Phönix“ gut versichern deht?
Zwaahunnert Gäst, nor uff e Nacht,
un jeden mit e Schoppner acht?“

Err wollt in „Phönix“ schonnt enei
da fällt em ebbes Annerscht ei
un segt, mit fraadigem Gefihl:
„Der Hack, der finn ich jetz en Stiel!

Jetz halt ich, als gescheiter Mann,
mei Schmäusi ab, jetz waaß ich wann!
Es geht gewiß merr net mehr schepp,
wann ich’s en Dag als friher gebb!

Was uff Martini schmecke duht,
schmeckt aach de Dag vorher schon gut;
un Gans un Wei des schmeckt de Leit
ja iwwerhaapt zu jeder Zeit.“ —

Un als nu im vergange Jahr
der Awend vor Martinl war,
da saß in dem Werrt seim Saal
die Gäst schon all in großer Zahl.

Die Disch, die warn gedeckt so schee
es war e Fraad des aazeseh;
e Schoppespiel! merr war eweck
vor all de silwerne Besteck.

Es gung in diefster Seeleruh
der Werrt im Sälche ab un zu
un reibt die Hänn un mecht sei Knix
un denkt: „No heint bassiert merr nix.“

Err zehlt die Gäst im scheenste Kranz,
un Alles waart schon uff die Gans,
err segt mit frehlichem Gesicht:
„Es werrd sogleich jetz aagericht.“

Un geht un brengt aach aus der Kich
e Gans, e wahrhaft ferchderlich!
Un wie er stellt die uffen Disch,
duts uff der Gass en — Feuerkrisch!

Un alle Gäst sin fortgerennt,
als hätt’s in ihre Köpp gebrennt,
un aach der Werrt, der sterzt enaus
un rieft en nach: „Es is ja aus!“

Doch Kaaner, ach, hört uff sei Redd,
und’s war aach aus gewese net;
Der Terner hat noch Flamm erblickt
un hat gestermt als wie verrickt.

Und’s rumpelt draus die Mextersprltz
un jegt vorbei als wie der Blltz.
Un „Feuer!!“ kreischt e Menschemass,
un „Uff der Allerheiljegass!“

Da ging der Werrt in Saal zerick
un uff die Gans da fällt sei Blick;
err dut die Stihl, die leere, seh,
un sieht die volle Schoppe steh.

Ach, seifzt err tief un wehmutsvoll:
„Wann Aaner Unglick hawwe soll,
des scheert sich an de Datum net!
Der Mensch entgeht seim Fatum net!

Verleg’ ich mein Martinischmaus
bis uff die Pingste aach enaus,
es brennt, wann ich e Esse habb! —
Da beißt kaa Maus en Faddem ab!“