Aktuelles
Facebook
Volkstheater Hessen

Verrzeh Döchter is e Sege,
Verrzeh Döchter is e Wonn!
Verrzeh Barblee for den Rege!
Verrzeh Schermcher for die Sonn!
Verrzeh Regemäntel detto!
Verrzeh paar Galesche netto!
Achtundzwanzig Gummischuh! —
Himmel, gieß! und regen zu!

Achtundzwanzig Hüt mit Feddern,
Blumme, Käwern, Schmetterling!
Verrzeh Äärm, ganz Bracelettern! —
Achtundzwanzig Händ' voll Ring!
Achtundzwanzig Ohrring leider!
Verrzeh Brosche un so weiter!
Achtundzwanzig falsche Zöpp! —
Verrzeh Zottelfranze-Köpp!

Verrzeh goldne Uhrn mit Kette!
Ach, un Handschuh ganze Schöck!
Verrzeh-verrzehmal Manschette! —
Hunnertverrzig Unnerröck!
Vierunachtzig Spitzehose!
Verrzeh große Puderdose!
Verrzeh venez’jansche Schwämm!
Enge Kämm un weite Kämm.

Jetz kimmt net des klaanste Iwel
Vom Papa seim Hääptplaisir,
Dieser Poste, der heeßt: Stiwel!
Verrzeh Döchter en chaussür’!
Von so verrzeh zarte Seele,
Wer vermag die Strimp zu zehle,
Dhäls gewebt un dhals gestrickt,
Un mit Ränftercher geschmickt?

Die Korsette und so weiter
Wolle gar merr net berihrn.
Doch e Unglick is der Schneider!
Verrzeh Döchter dhut merr spiern!
Moll und Woll, Kattun un Seide,
Verrzehmal, lääft in die Kreide!
Verrzeh Döchter sammt der Schlepp
Uff Baal, was kost de Krepp’!

Verrzeh Döchter is e Sege,
E Gedanke zauwerhaft!
Awer mer is so verwege,
Daß ern verrzeh Männer schafft?
Verrzeh reiche, junge scheene
hoffnungsvolle Schwiegersöhne,
Awer ääch als Lohn derrfor
Eine Schwiegermutter nor!

Frankfurter Krebbel-Zeitung, Februar 1879