Aktuelles
Facebook
Volkstheater Hessen

Große Schauerballade, 1858

Es is e Bäcker in der Stadt,
Der en gefillte Beutel hat,
Und's Herz is ääch net eigeschrumpt,
Drum werd err öftersch aagebumbt.

So hat er dann ääch unbesorgt
Äänst dreißig Gulde Ääm geborgt,
Un glääbt’s ääch, daß in verrzeh Däg
Des Geld er richdig widder kräg.

Un als der verrzeht Dag entflieht,
Hat richtig er - nix widder krieht;
und'’s daht derr Woch um Woch vergeh,
Und'’s läßt derr sich kää Deiwel seh.

Un es vergeht e Vertel Jahr,
Er werrd noch immer nix gewahr,
Un segt: Da guck merr Ääner aa! -
Zuletzt da denkt er net mehr draa.

Doch ob ääch er die Sach vergißt,
Dei Frää, die hat derr drum gewißt,
Die hat derr an der Dihr gehorcht,
Wie er dem Mann des Geld geborgt.

Und'’s fällt er ei un segt: Ei, Mann,
Hast de dei dreißig Gulde dann?
Dei dreißig Gulde? he? so redd!
Da segt der Mann: Bis jetz noch net!

Da segt die Frää: Ich sag derr, nää!
Die schwitzt de odder net an'’s Bää!
Sonst hast de derr kää ruhig Stunn,
So gern ich derr dein Friede gunn.

Un hunnertmal jetz alle Dag,
Da kimmt s'’em mit derselwe Frag,
Da singt s'’em vor desselwe Lied:
Hast de dei dreißig Gulde krieht?

Des Morjens frih, wann er se weckt,
Da segt se, während se sich streckt,
Statt s'’em en gute Morje biet:
Hast de dei dreißig Gulde krieht?

Un statt dem „gute Appeditt“,
Wie'’s Mittags is beim Esse Sitt,
Da segt se, wie die Supp se sieht:
Hast de dei dreißig Gulde krieht?

Un geht se Awends in ihr Bett
Da segt se aach „Gunn Nacht!“ emm net,
Un segt em gähnend nor un mied:
Hast de dei dreißig Gulde krieht?

Un selbst im Schlaf un selbst im Traum
Da flüstert oft sie, hörbar kaum,
Und lächelt und die Wange glüht:
Hast de dei dreißig Gulde krieht?

Da riß em endlich die Geduld,
Un häämlich gung er an sein Pult',
Un nimmt e Dreißig-Gulde-Roll
Un mecht mit dere sich bascholl.

Un is, als ob derr’sch hätt gebrennt,
Derr zu seim Schuldener gerennt
Un segt dem Mann: Se wisse doch
Ich krieh ääch dreißig Gulde noch?

Und'’s wääß mei Fraa um die Geschicht
Un is derr uff des Geld erpicht!
Un fuchst derr mich! Se sellte'’s heern!
Es is derr rein zum narrisch weern!"

Da segt der Anner, sehr zersträät:
Deß duht merr odder werklich lääd!
Ja, Weiwer! '’s is doch ganz infam
Ich hab’' jetz grad kää Geld dahaam!

Da griff der Becker in sein Sack
Un heelt den Dreißig-Gulde-Pack
Un segt: hie habt ihr de Betrag
Un brengt mer des heut Nachmittag.

Und'’s glääbt mei Frää, wann se deß sieht,
Ich hätt mei dreißig Gulde krieht,
Un hält ihr Maul un läßt merr Ruh
Un mecht sich Vorwerf noch derrzu.

Un segt’'s. Un geht dann schnell nach Haus
Un sieht sehr froh und piffig aus;
Un harrt im Sessel hoffnungsvoll
Da uff die Dreißig-Gulde-Roll.

Und’'s kam der Nachmittag ebei,
Und'’s ward derr Zwää und ward derr Drei;
Der Becker denkt: '’s is ja noch frih,
Wann ich derr’sch nor vor Awend krieh.

Und’'s ward derr Vier un Finf derr ääch,
Die Zeit vergung em euch wie Rääch;
Der Dag, err gung schon uff die Neig,
Der Becker denkt: Jetz kimmt er gleich.

Und'’s kam die Nacht, die schattevoll,
Allääns kää Dreißig-Gulde-Roll;
Und's seufzt der Becker sorjeschwer:
Jetz kimmt se nu un nimmermehr!

Un wie dann unser Becker spet
Un traurig in sei Schlafstubb geht,
Da leiht sei Fraa im waiche Flaum
Un haucht un flißtert was im Traum.

Un unser Becker nimmt des Licht
Un leucht ihr in des Angesicht,
Sie lächelt un die Wange glüht:
Hast de dei dreißig Gulde krieht?

Sämmtliche Gedichte von Friedrich Stoltze, Zweiter Theil: Gedichte in Frankfurter Mundart, 1865, Seite 50