Aktuelles
Facebook
Volkstheater Hessen

1853

Da stehn se merr, mei Schlittestihl,
Die gottverfluchte Oeser!
Da stehn se merr for eweviel,
Die Hitz werd immer greßer!
E Rege, waarm un aagenehm,
Duht derr vom Himmel trätsche,
Draus blihe alle Mannelbeem,
Die Kersche und die Quetsche.
For Gott kää Eis, for Gott kää Schnee!
Ich kann des net begreife!
Ich seh so viel doch schleife geh,
Und geht doch Niemand schleife!
For Gott kää Eis net, uff Barol!
Im deutsche Reich, im ganze;
Wanns jetz de Esel is ze wohl,
Wo wolle die dann danze?
For Gott kää Eis! kaa Körnche net!
Es regent immer ärjer!
So odder hamer net gewett!
So utzt merr net en Berjer!
Dann des gehert zum Sonnerbarn
Un sein merr faule Sache!
Uff Schlitte sein ich Berjer warn,
Net odder uffen en Nache.
Merr segt, des Jesewittezeug
Wär schuld, die fromme Väter,
Wohi die käme fiele gleich
Uff Dreck die Barometer.
Die führte bei sich in die Höll
Un die deht alles schmelze,
Des geb en Dreck dann uff ner Stell,
Merr kennt nor dorch mit Stelze
Was odder geht mich aa der Schmutz,
Dann des betrifft die Kerjer,
Doch ich verlang mein Nahrungsschutz
Dann dafor sein ich Berjer!
Guck ich so uff der Langestraß
Enabbe dorch des Gitter
Un seh euch da den Schwan, des Aas,
Da werrd merrsch gallebitter!
Der guckt eruff un puddelt sich
Un daucht un mecht derr Welle,
Des Steuweoos! als Gottes Sprich:
Des is for Schlittschuh? gelle?
E Feuer soll den Berzelschmalz
Verzehrn derr, spöttisch Luder!
Verdamm derr Gott dein lange Hals,
Du Aas, mit deim Geruder!
Da driwwe, wo der Enterach
Jetzt schwemmt an grinem Stranne,
Mit zwanzig Schlitte haw ich, ach!
In dere Zeit gestanne!
Da war e Eis noch uff der Welt!
Ich meegt dersch net im Mage!
Da haw’ ich manche Batze Geld
Des Sondags häämgetrage
Des Sondags! na! un dann erscht gar
Bei schenem heitrem Himmel!
Uff dem Rechneiegrawe war
Derr da e schee Gewimmel!
An zwanzig Bahne warn gekehrt
Un newe warn die Schlääfe,
Da konnt kää Appel uff die Erd
Vor lauter Schlittschuh lääfe!
Des hat gebrummt von Schlittestihl,
Als wie e ferner Donner,
Des is gesaust dorch des Gewihl
Enuffer un erunner!
Hie sterzt euch Ääner wie e Eich,
Dort Ääner wie benewelt!
Plattautz! da sterze Zwää zugleich
Die hatte sich geschnewelt
Hie renne Zwaa zusamme! — Bumm!
Die Mädercher un Stihle,
Die ganz Bescheerung sterzt da um
Un labt sich schee im Kihle.
Un vorne an der Uferwies’
Da stanne unsre Schöne,
Mit rothe Nase, kalte Fieß
Un dahte sehr sich sehne
Wann des dann Äänen hat gerihrt
Un kam euch mit seim Schlitte,
Da hat er nie en Korb riskirt
Un braucht net lang zu bitte.
Se setzt sich druff! dann gung dersch fort,
Als wir e Peil vom Boge,
Un drunne ward erum geschnorrt
Daß hell die Funke floge.
Un war se lang genuch gefahrn
Un wollt dersch doch net wisse,
Da daht merr ihr des offenbarn
Un hat se umgeschmisse
Un dorch den Jux un Lerme so
von dausend Schlittschuhlääfer
Krisch: „Cigarro un Persiko!“
E Cigarroverkääfer.
Da ward geschlafe dann im Nu
E Gläsi Bommeranze
Un lieblich schmeckte derr dazu
Gefrorne Aeppelranze!
Ja, ja! so warsch! doch jetzt? o weh!
Was hatte mich mei Schlitte.
For Gott kää Eis, for Gott kään Schnee,
Verdammte Jesewitte!
Jetzt wääß ich was ich duh! ich nehm
de scheenste Stuhl von alle,
Un setz mich unner Mannelbeem
Un lausch de Nachtigalle.

Sämmtliche Gedichte von Friedrich Stoltze, Zweiter Theil: Gedichte in Frankfurter Mundart, 1865, Seite 122