Aktuelles
Facebook
Volkstheater Hessen

Leis, leis‚ uff Strimb mit Zwickelcher,
Geht jetzt e Engel dorch die Welt,
Sei gelwe Herrgottsschickelcher,
Die hat er in’s Gebisch gestellt.

Un wo der Frihlingsengel zieht,
Da wölbem gleich sich Bögelcher
Von Kerscheblith un Äppelblith
Un singe alle Vögelcher.

Mit Rose schmickt die Heck sich aus, —
Die freindliche Gesichtercher,
Die hauche sacht zur Wiss enaus,
Dann iwweral steh’n Lichtercher.

Un wo der Engel zieht die Straß,
Da regent’s Blithefisselcher,
Un iwwerall in’s grine Gras,
Da streut er Himmelsschlisselcher.

Komm, Schätzi, komm! merr schleiche’m nach
So still als wie die Mäusercher, —
Doch, was ich dir im Voraus sag!
Plick uff der Wiss kää Sträußercher.

Un laß merr beileiwe steh
Die Himmelsschlisselblimmercher!
Was Himmel! — Is die Welt net schee
Un voller Engelsstimmercher?

Un du bist mei! Die Welt is mei!
Die mit em Kranz umwunne is,
Un kann’s im Himmel scheener sei
Wie’s jetz bei uns hier hunne is?

Sämmtliche Gedichte von Friedrich Stoltze, Dritter Theil: Gedichte in Frankfurter und hochdeutscher Mundart, 1871, Seite 50