Aktuelles
Facebook
Volkstheater Hessen

Am Eschmer Thorn is Wand un Dhor
Mit Efeu iwwerzoge,
Un in der Fern da kimmt's ääm vor
Als wie e Ehrenboge,
Des strebt enuff als wollt’s zur Spitz
Mit seine grinste Sprosse,
Dann ’s hat da äänst der beste Schitz
En Määsterschuß geschosse.

E Knapper war’s! der hat gejagt
Nach Hersch un Säu un Schneppe,
Un hat ääch net vorher gefragt
Den Schultheiß un die Schöppe.
Doch leider hat der liewe Mann
Des elft Gebot vergesse,
Er werd gedappt! un hat derr dann
Im Eschmer Thorn gesesse.

Da saß er! Un merr wollt gewiß
En nor e bissi henke,
Was em net recht gewese if, —
Wer kann em des verdenke?
Un dessentwege mit Bedacht,
Läßt er dem Rath vermelde,
An so em Galje iwwer Nacht,
Da könnt’ merr sich verkälte.

Merr sellt en, dorch en Rathsbeschluß,
D’rum liewer lasse lääfe;
Doch wollt er dorch en Määsterschuß
Sei Freiheit ehrscht erkääfe,
Un wollt, als alter Waidgesell,
De Herrn e Kunststück zeige,
Vor dem sogar der Wilhelm Tell
Mißt alle Segel streiche.

Es dhät da owe uff seim Thorn
E Wetterfahnel kräckse,
Die wollt er nemme scharf uff's Korn
Un se e bissi nexe.
U n  w o l l t  u f f  n e u n m a l  s u p p e r f e i,
D i e  F a h n e l  n e u n m a l  t r e f f e
U n  m i t t e  i n  d e s  B l e c h  e n e i
D e n  r e i n s t e  N e u n t e r  b l e f f e.

Un daß es grad e Neunter wär,
Die Ursach wollt err’n sage:
Dann so viel Hersch, — vielleicht ääch mehr—
Hätt er sich häämgetrage.
Un träf er nix un könnt et nix,
Was gar net wär zu denke,
So sellt merr ihn, sammt seiner Bichs,
Ehrscht köppe un dann henke.

Un ’s hört’s erstaunt der Magistrat
Un hält’s for uffgeschnitte;
Doch weil die Neuschier ääch was dhat,
War merr die Sach zufridde;
Dann so was hat die Owrigkeit
Dann doch noch net genosse,
Un hat, seit alter grauer Zeit,
Not höchstens Böck geschosse.

Un ’s ward der Schitz erausgefihrt,
Er dhat gar spettisch blicke,
Dann ’s kam der Magistrat marschirt
In prächtige Barrike,
In Haarzepp von besonnrer Größ
Un dicke Gnadekette,
Un Krause wie die Schweizerkees,
Un schreckliche Manschette.

Es krag der Schitz sei Bichs gebracht, —
Die Frääd! des mußt merr gucke!
Er hat se ganz verliebt betracht
Un herzt se wie mischucke.
Dann läd’t er schnell un guckt enuff
Zur Fahnel voller Hoffe,
Un legt dann aa un zielt, un — buff!
Die Fahnel war getroffe!

Wie sanft se wild im Kreis erum!
Es staune die Barrike.
Der Wildschitz awwer läd’t derr stumm
Sei Bichs mit sinn’gem Nicke,
Un mecht ääch gar kää lang’ Gegaff
Am Thorn ehrscht uff un nidder,
Er zielt nor korz un drückt un — baff!
Er traf se richtig widder!

Un neumal so un jedesmal
Dhat er die Fahnel treffe,
Un dhat enei e deutlich Zahl,
Den flottste Neunter, bleffe!
Un ’s sturt der Magistrat enuff
Dorch fuffzig Nasepetzer,
Un Maul un Nase sperrt er uff,
Starr steht er da wie Kletzer.

Un Vivat! brüllt die Borjerschaft,
E wahrer Beifallsdunner!
Un alles guckt enuff un gafft
Nach so em blaue Wunner,
Merr guckt sich fast die Ääge aus,
Un guckt dann ääch nach unne, —
Doch da, zu Wald un Flur enaus,
War längst der Schitz verschwunne.

Am Eschmer Thorn is Wand un Dhor
Mit Efeu iwerzoge,
Un aus der Fern da kimmt’s ääm vor
Als wie e Ehrenboge;
Es strebt enuff als wollt’s zur Spitz,
Mit seine grinste Sprosse,
Dann ’s hat da äänst der beste Schitz
En Määsterschuß geschosse.

Sämmtliche Gedichte von Friedrich Stoltze, Dritter Theil: Gedichte in Frankfurter und hochdeutscher Mundart, 1871, Seite 230